Urkraft des Nordens

Schamanische Wege dienten stets dazu, neue Kraft zu finden. Kraft für den Einzelnen und die Einzelne, Kraft für den Stamm und für die Gemeinschaft. Diese Kraft diente dazu, in einer Welt, die noch nicht so domestiziert wie die unsrige war, gut zu leben und in eine wirkliche Beziehung mit der Welt und dem Göttlichen in ihr einzutreten. Dieses ursprüngliche Kraftpotential steckt immer noch in uns, schlummert sozusagen. Mit der Sehnsucht, die bei vielen Menschen durch den Kontakt mit den nordischen Mythen ausgelöst wird, beginnt diese Urkraft zu erwachen und kann moderne Menschen wieder nah an das Leben und den eigenen Ursprung heranführen. Mit der weiteren Beschäftigung, dem Einlassen auf die Mythen, dem eigenen Erforschen, dem eigenen Reisen und den immer wiederkehrenden Fragen „Was bedeutet das für mich? Und was mache ich daraus?“ können wir diese Urkraft immer stärker in uns spüren und sie zum Wohle des Großen Ganzen einsetzen.

Weiterlesen

Liebe – was ist das eigentlich?

Vertrauen, Geborgenheit, Freude, Friede, Einklang, Erfülltheit, Loslassen, Weite, Größe, Mitgefühl, Einssein, sich vergessen, Gemeinschaft, Vergeben, Annahme, Vertrauen, Zuversicht, Verzeihen, Danken, Beschenken, Umsorgen, geben ohne etwas zurück zu erwarten, Extase, Bereitschaft, Teilen, Wachstum, nach vorn gehen, im hier und jetzt sein, Glück, Ja zum Leben sagen, und noch viele mehr.

Weiterlesen

Anthroposophische Übungen zur methodischen Entwicklung höherer Erkenntniskräfte

Der Mensch muss auf gewisse Seelenvorgänge Aufmerksamkeit und Sorgfalt verwenden, die er gewöhnlich sorglos und unaufmerksam ausführt. Es gibt acht solche Vorgänge. Es ist natürlich am besten, auf einmal nur eine Übung vorzunehmen, zum Beispiel während acht oder vierzehn Tagen, dann die zweite usw., dann wieder von vorne anfangen. Übung acht kann indessen am besten täglich gemacht werden. Man erreicht dann nach und nach richtige Selbsterkenntnis und sieht auch, welche Fortschritte man gemacht hat. Später kann dann vielleicht – mit Samstag beginnend – täglich eine Übung vorgenommen werden neben der achten, zirka fünf Minuten dauernden, so dass dann jeweils auf denselben Tag die nämliche Übung fällt. Also Samstags die Gedankenübung, Sonntags die Entschlüsse, Montags das Reden, Dienstags das Handeln, Mittwochs die Taten usw.

Weiterlesen

Wer sich bewegt, kommt zu sich selbst

Die Bandbreite der Anwendungsfelder sind enorm: Stress abbauen, Burnout vorbeugen, Lebenskräfte stärken, mehr Präsenz gewinnen, kognitive Muster verändern und vieles mehr. Schritt für Schritt wird aufgezeigt, wie man mit einem Minimum an Aufwand Veränderungen bewirken kann, wenn die Bewegungen mit Bewusstsein begleitet werden. Damit eröffnet sich eine Welt konkreter Spiritualität als Reise in neue Räume.

Weiterlesen

Die einzigartige Welt der Empathen – ihre Gaben, ihre Fähigkeiten und ihre besondere Rolle in der Welt

Kennen Sie das? Oft werden Sie von dem, was Sie wahrnehmen, spüren, empfinden und fühlen, vollkommen überwältigt. Und manchmal wissen Sie nicht, ob Sie sich selbst oder andere Menschen fühlen. Wenn Ihnen das vertraut vorkommt, sind Sie wahrscheinlich ein Empath! Extrem sensibel und empfänglich für subtile Energien, Emotionen und Schwingungen

Weiterlesen