Reitsport und Turnierpferde

Was Sie darüber wissen sollten. Aussteiger decken auf

In früherer Zeit war dem Pferd als Zug- und Reittier eine für die Menschen lebensnotwendige Rolle zugewiesen. Heute werden Pferde überwiegend für Sport und Freizeit gehalten (Reitsport und Turnierpferde).

Über tierunwürdige Verhältnisse im Profireitsport hat man schon einiges gehört, aber das Buch einer echten Aussteigerin zu lesen, offenbart die ganze Härte einer Sportart in der nur Siege zählen.

Larissa Hartkopf ist in der Reitszene groß geworden und bestritt bereits im Alter von nur fünf Jahren ihre ersten Turniere. Ihr war die Gewalt an den Pferden und ihre Ausbeutung von klein auf vertraut. Sich das Training und die Dressur von Pferden schönzureden, funktionierte aber bald nicht mehr, wenn man erlebt, wie sehr die Tiere leiden müssen. Kaum jemand findet die Kraft, Emotionen zuzulassen, wenn sie die brutalen Methoden und die daraus resultierenden Qualen der Pferde erleben. Die Autorin folgte ihrem Herzen ohne Furcht und Kompromisse und stellte sich den Herausforderungen eines Ausstiegs.

In dem Buch „Was Sie über Reitsport und Turnierpferde wissen sollten“ berichtet die studierte Bachelor Pferdewissenschaftlerin (Equine Science), über ihre eigene Gefühlswelt, über ihre Motivation aus dem Profisport auszusteigen, über beklagenswerte, gängige Praktiken im Pferdeleistungssport und beschreibt wie Tierärzte Pferde zum Zweck erfolgreicher Turnierstarts mit Drogen manipulieren. Es handelt sich um die übliche Praktik, Turnierpferde regelmäßig spritzen zu lassen, je nachdem welches Leistungsproblem gerade behoben werden soll.

Was den Tieren im ‚Pferdesport‘ angetan wird, ist brutal und sollte unter humanen Aspekten strafrechtlich verfolgt werden.

Larissa Hartkopf

Es zeigt sich, dass wir dringend eine Änderung des Tierschutzes benötigen. Das Leid der Pferde zu sehen ist eine Sache, ebenso schlimm sind die Gefühlskälte und die menschlichen Abgründe ihrer Halter und Reiter. Auch deren Kinder erleben schon früh, dass Pferde nur eine Sache sind, die zum Erfolg mit grausamen Methoden gedrillt werden muss.

Larissa Hartkopfs erklärte Motivation ist, dass sie sowohl interessierte Leser und Tierfreunde als auch hartgesottene Reitsportbefürworter zum Nach- und Umdenken anregen möchte. Sie nimmt die deutliche Position einer Reitsportkritikerin und -gegnerin ein und möchte die Augen öffnen, indem sie über Dressurställe berichtet und die dortigen Umstände beschreibt. Dabei handelt es sich um alltägliche Handhabungen, die auch in vielen anderen Ausbildungsställen so – oder so ähnlich – praktiziert werden. Ihr Fokus liegt nicht darauf Menschen zu verurteilen, sondern klarzumachen, dass es sich beim Reitsport um einen gesellschaftlichen Rückstand handelt, den es aufzuholen gilt.

Um das Thema noch eindringlicher darzulegen, hat sie unter anderem Aspekte aus der Tierkommunikation herangezogen, in der die Tiere als ganzheitliche Wesen betrachtet werden. Es ist an der Zeit, dass Halter und Reiter umdenken und Pferden mit Achtung und Feingefühl begegnen, ihre wahre Natur erkennen und begreifen, dass sie für uns großartige spirituelle Begleiter sind, die uns unendlich viel zu geben haben, wenn wir ihre Natur respektieren und sie nicht missbrauchen, wie es gerade im Profireitsport aber auch im Freizeitbereich üblich ist.

DER ELITE ANGEHÖREN

Um es ganz nach oben zu schaffen und sich für Olympische Spiele, Welt- oder Europameisterschaften zu qualifizieren, benötigt es eine Menge finanzieller Möglichkeiten, sowie einen strengen und harten Trainingsplan. Es ist leider keine Seltenheit, Pferden mit Rohrstöcken vor die Knochen zu schlagen, damit sie sich imposanter bewegen und eine möglichst hohe Wertung der Richter erhalten. Das, worauf es im Dressursport allgemein ankommt, sind hohe Punktzahlen und Rangierungen auf den vorderen Plätzen – das steigert den Wert des Pferdes und fördert den Ruhm und das finanzielle Einkommen des Reiters.

Die meisten ambitionierten Sportreiter ticken auf diese Weise. Angefangen bei ehrgeizigen Müttern, die ihre Kinder in Führzügelwettbewerben anmelden, den Lokalmatadoren, die um jede ländliche Turnierplatzierung kämpfen, bis zu den Weltranglistenführenden unter den Dressurreitern. Am besten ist diese Tatsache bei Reitern, Trainern und Pferdebesitzern der Weltspitze zu erkennen. Für sie zählen nur Siege oder ein Platz auf dem Treppchen.

Doping ist die Verabreichung von Substanzen an Pferde oder Anwendung verbotener Methoden bei Pferden mit dem Ziel, die natürliche, aktuelle Leistungsfähigkeit bei sportlichen Wettkämpfen oder ähnlichen Veranstaltungen zu beeinflussen.

Erfolge und Leistungen müssen die Pferde bringen, wenn auch mit Hilfe von vielversprechenden Pülverchen und Spritzen, da kennt der Spitzensport kein Pardon. Damit die Pferde Höchstleistungen bringen, sind die Halter unter Umständen äußerst einfallsreich. Schließlich dreht sich die gesamte Pferdeindustrie um Erfolg: höher, schneller, weiter – impulsiver, ausdrucksstärker, geschmeidiger.

Doping nimmt einen großen Stellenwert im Pferdesport ein. Es gibt diverse Pulver, Salben, Spritzen, Pasten oder Wickel, die nur deswegen eingesetzt werden, um die Leistung des Pferdes zu steigern. Natürlich wird dabei auf die Vorschriften geachtet, um nicht des Dopings überführt zu werden. Doch gäbe es diese Kontrollen und Medikamentenlisten nicht, würden diese schädlichen und stark manipulierenden Mittel und Medikamente zur regelmäßigen tierärztlichen Behandlung dazugehören, davon ist auszugehen.

Es gibt auch leistungssteigernde Medikamente und Zusatzmittel, die nicht nachgewiesen werden können. Andere verbotene Mittel werden so dosiert und verabreicht, dass sie im Training helfen, die Leistung zu verbessern, und vor einem Turnierstart dementsprechend wieder abgesetzt werden, so dass das Mittel nicht mehr im Blut nachweisbar ist.

Vor einiger Zeit, als die Autorin noch in einem Reitsportzentrum arbeitete und wohnte, fand sie öfters Prospekte von Herstellern für Pferdezusatzmittel in ihrem Briefkasten.

Angeboten wurden in diesen Katalogen unter anderem Mittel zur:

  • Regeneration und Erhaltung der Beweglichkeit
  • Vorbeugung von Lungenbluten
  • Verbesserung der Stressbewältigung
  • Verbesserung der Lungenfunktion
  • Allgemeine Leistungsverbesserung

Die Wirkung vieler dieser Substanzen ist äußerst zweifelhaft und bedenklich und dennoch werden sie gerne zur Prophylaxe eingesetzt.

Wer mit Pferden umgeht, trägt Verantwortung gegenüber dem Tier als Mitgeschöpf. Denn: ‚Niemand darf einem Tier ohne vernünftigen Grund Schmerzen, Leiden oder Schäden zufügen.‘

(§1 des Tierschutzgesetzes)

Die Verankerung des Tierschutzes im Grundgesetz hat die Rechtsstellung für die Tiere zweifellos verbessert, aber von einer tierfreundlichen Gesellschaft – geschweige denn von der Anerkennung elementarer Rechte der Tiere, sind wir noch immer weit entfernt.

Jeder einzelne von uns kann sich in der Gesellschaft und in der Politik für den Tierschutz einsetzen. Um der Tiere Willen, aber auch deshalb, weil konsequenter Tierschutz auch den besten Schutz für Mensch und Umwelt beinhaltet. Nur gemeinsam erschaffen wir eine bessere Welt.

In dem Buch „Was Sie über Reitsport und Turnierpferde wissen sollten“ von Hartkopf, Larissa – www.reichel-verlag.de befragt die Autorin Larissa Hartkopf eine ehemalige Reitsportsponsorin, eine Vielseitigkeitsaussteigerin, eine ehemalige Turnierrichterin und Berufsreiterin, einen Expartner einer Pferdehändlerin, ein Vorstandsmitglied der Pferdehilfe Sonnenhof e. V., sowie weitere gebildete Reitsportkritiker zu ihren Wandlungen und Positionierung und erhielt darauf sehr klare, wegweisende Antworten. Dieses Buch ist ein großartiger Beitrag für mehr Tierwohl.

(Text: Anna Ulrich)

Zur Autorin:

Larissa Hartkopf, Jahrgang 1982 lebt am Niederrhein. Pferde begleiten sie seit ihrer Geburt. Nach jahrelangen Abwegen in der Reitsportszene, hat sie heute wieder zu einem harmonischen und gleichberechtigten Miteinander mit ihren anvertrauten Pferden gefunden.

Larissa Hartkopf

www.reichel-verlag.de

Auflage: 2. Auflage
Seiten: 140
Verlag: Reichel Verlag
Autor: Hartkopf, Larissa 
Vorwort von Vogt, Maksida
ASIN: 3941435590
GTIN: 9783941435599
ISBN-10: 3-941435-59-0
ISBN-13: 978-3-941435-59-9

E-Book 13,95 € / Buch 14,95 €