Hexenrituale ohne Hokuspokus

Was bringt die Zukunft? Wie kann ich mit der Natur in Einklang leben? Was stärkt meine weibliche Kraft? Birgit Jankovic-Steiner ist das, was wir eine moderne Hexe nennen: feminin, magisch und stark. In der „Hexen-Schule“ gibt sie einen umfassenden Einblick in die Grundlagen der weißen Magie.

Die Gründerin der Hexen-Schule in Wien erklärt, wie magische Kräfte entfesselt werden können. Mit der Inspiration aus uraltem Hexenwissen zeigt sie, was man beim Tarot-, Hand- und Kaffeesatzlesen über sich und seine Persönlichkeit erfahren kann und welche Rolle Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft dabei spielen. Außerdem führt sie in die Themen Räuchern und Natur- und Kräuter-Lehre ein und transportiert, was Frauen bereits seit Jahrhunderten wissen: wie man sich mit der Natur verbinden und diese für sich nutzen kann.

Darüber hinaus weiht sie in die Geheimnisse der Jahreskreisfeste ein und erklärt, welche Rolle der weibliche Zyklus für diese besonderen „Hexen-Feste“ und die dazugehörigen Rituale hat. So versteht jede Frau, wie sie durch ihre ureigene Kraft mehr Magie in ihren Alltag einbringt, ihre Weiblichkeit stärken und verborgene Kräfte entfalten kann. Ziel des Hexen-Ratgebers ist es, die Energien der Natur wieder in das Leben zu integrieren, geheime Hexen-Rituale kennenzulernen und sich selbst anzunehmen.

BUCHTIPP:

  • Birgit Jankovic-Steiner
  • Die Hexenschule. Magie, Mystik und altes Wissen für moderne Hexen
  • Knaur Balance Verlag
Drei Fragen an die Autorin Birgit Jankovic-Steiner

Was ist für Sie Magie?

Magie ist für mich, den Alltag magisch zu gestalten, an das Unfassbare zu glauben und mir mit Hilfe von sehr altem Hexenwissen Gesundheit, Liebe und beruflichen Erfolg ins Leben zu ziehen.

Wie haben Sie sie entdeckt?

Entdeckt habe ich die Magie durch ein Hexeneinweihungsritual, bei dem die Göttin Hekate mir Kräfte verlieh, die ich damals als sehr junges Mädchen noch nicht wirklich fassen konnte. Eingeweihte Wiccas haben mich in ihren Hexenzirkel aufgenommen. Nach dieser Einweihung war die Welt nicht mehr so wie sie zuvor war.

Wie schaffen Sie es, die Magie in Ihren Alltag zu integrieren?

Ich arbeite sehr häufig mit verschiedensten Ritualen. Ob es die Herstellung von Pheromonen ist oder ob ich das alte Hexenbrett meiner Kräuterdamen verwende. Magie ist kein Hobby – sie ist eine Lebenseinstellung, mit der man vieles verändern, Gutes anziehen und Schlechtes von sich fernhalten kann.

Biografie der Autorin

Ich bin eine „un-ruhige“ Seele. Mit meinen 37 Jahren habe ich schon einige Länder belebt, bereist und erforscht. In der psychosozialen Schiene zuhause, arbeite ich seit über zwölf Jahren im selbstständigen Privat & Unternehmensberatungsbereich mit meiner Methode dem Feeling Code.


In mir leben zwei Seiten – die ruhige zurückgezogene und die stark nach außen strebende. Dies ist auch ein großer Part, welchen ich in meinen Beratungen stark mit einfließen lasse. Gerade in der heutigen Zeit besteht die Herausforderung oftmals darin, berufliche und private Aspekte klar und deutlich voneinander zu trennen. Meine Grundphilosophie ist es, alles leben zu dürfen und nichts leben zu müssen. Jeder Mensch hat es verdient ein Leben zu führen, welches nicht nur aus Ausschließlichkeit besteht. Vielmehr müssen wir endlich erkennen, dass wir nicht „ausschließlich“, sondern „vieles“ sind.

Ich bin wirtschaftliche Unternehmens- und psychosoziale Beraterin. So habe ich die Möglichkeit aus beiden Branchen die wichtigsten Erkenntnisse zu filtern. Meine höchsten Werte sind Freiheit und Verbundenheit, denn diese Werte geben mir die Möglichkeit alles und gleichzeitig nichts zu tun.


In meinem Leben gab es nicht nur Höhen, sondern auch Tiefen – sehr dunkle Tiefen. Durch ein „Burnout und einer körperlichen Krankheit“ vor ein paar Jahren war ich angehalten, mir meine Werteebene mit dem Feeling-Code genauer anzusehen. Denn nicht das viele Arbeiten ruft Krankheiten hervor, sondern das Nicht-Verstehen des eigenen Körpers und die eigenen Werte. Das heißt für mich, dass die Reflexion der Werte ein großer Bestandteil eines glücklichen, zufriedenen Lebens ist.


Auch die Depression ging mit meinem „Burnout“ einher. Ich kann für mich behaupten, dass ich eine gewisse Feinfühligkeit besitze, die es mir ermöglicht, die Menschen, welche sich an mich wenden, zu spüren und sie auf einem Weg zu begleiten, der oft nicht der einfachste ist. Ich wurde auch nicht von dem schweren Verlust eines geliebten Menschen verschont und kann daher mitfühlen, wie es ist, wenn ein wichtiger Teil von heute auf morgen aus dem Leben gerissen wird.

Sie merken vielleicht, dass ich jemand bin, der vieles erlebt und vieles gesehen hat. Ich bekam die Möglichkeit, Menschen zu fühlen und trotzdem diese in ihrem Sein zu belassen, denn genau dies tun meinen Coachings, Beratungen, Projekte und Trainings – sie begleiten.