Kinesiologie – Die Körperfeedback-Methode

Kinesiologie ist eine sehr junge Disziplin; sie wurde erst in den 60er Jahren in Amerika entwickelt. Der Chiropraktiker Dr. John Goodheart fand einen Zusammenhang zwischen bestimmten Muskeln, Meridianen und Organen. Der Begriff stammt von den beiden griechischen Worten kínes (Bewegung) und lópia (Lehre), die zusammengesetzt so viel wie „die Wissenschaft der Bewegung des Menschen“ bedeuten. In dieser Lehre wird davon ausgegangen, dass der Körper selbst am besten weiß, was er braucht und was ihn blockiert. Durch Muskeltests teilt er seine Blockaden in den Energiebahnen mit und gibt somit Feedback darüber, wie es ihm gerade geht.

Die Kinesiologie befasst sich mit unserem energetischen System, den Muskeln und Akupunkturpunkten. Ängste, Stress, Schmerzen, Müdigkeit und vieles mehr blockieren unseren Energiefluss und setzen sich in den Muskeln fest. Durch ein Gespräch mit dem Patienten versucht der Kinesiologe herauszufinden, um welche Probleme es sich handelt, und durch gezielte Muskeltests werden diese im Körper lokalisiert.

Es gibt in der Kinesiologie unterschiedliche Schulen. Die angewandte Kinesiologie geht davon aus, dass ein Mensch gesund ist, wenn seine Bereiche emotional, strukturell und chemisch gleichermaßen ausgeprägt sind. Die klinische Kinesiologie, gegründet von Dr. Beardall, arbeitet mit Fingerbewegungen, die gezielt Ungleichgewichte der Energie beseitigen. Hyperton X ist eine Kinesiologieschule, die speziell für SportlerInnen entwickelt wurde. Behaviorale Kinesiologie, die Verhaltens-Kinesiologie, die von Dr. Diamond gegründet wurde, geht davon aus, dass der Körper auf Behandlungen des Arztes reagiert und so die richtige Behandlung selbst bestimmt.

Eine weitere Art ist die feinstofflich-emotionale Kinesiologie. Diese ist speziell auf emotionale Einschränkungen wie zwanghafte Verhaltensmuster, Ängste usw. spezialisiert. Diese Art der Kinesiologie kann helfen, Ängste, welche durch gewisse Situationen ausgelöst werden, zu lösen. Zum Beispiel stellen Sie sich vor, Sie nehmen eine Reitstunde und fallen vom Pferd. Sie steigen aufgrund des Schocks nicht gleich wieder auf und werden ab sofort bei jedem weiteren Versuch, wieder auf ein Pferd zu steigen, scheitern, denn dieser Schock und diese Angst haben sich in Ihre feinstofflich-emotionale Erinnerung gebrannt und sind größer als der Mut, es nochmals zu versuchen. Nach einer feinstofflich-emotionalen Kinesiologiesitzung sind dieser gespeicherte Schock und die daraus resultierende Angst nicht mehr mit der Situation (dem Auslösereiz des Sturzes vom Pferd) verbunden. Sie können ungehindert wieder ein Pferd besteigen und kommen erneut mit Freude in den Genuss des Reitens.

Kinesiologie kann unterstützend wirken bei Ängsten, bei Lern- oder Konzentrationsschwierigkeiten, bei Konflikten, gegen Stress, zur Begleitung in Lebenskrisen, uvm. Geeignet ist sie für jede Altersgruppe und Lebenslage. Kinesiologie muss nicht erst angewendet werden, wenn Blockaden bestehen, sie kann auch dabei helfen, diesen vorzubeugen.

Text: VITA-Redakteurin Antonia Pichler

Copyright: Magazin Vita, vita-leben.at